Musikverein Ludwigsburg-Ossweil e.V. - Stadtkapelle Ludwigsburg

Farben hören, Musik erleben – Auftragskomposition für den MVO zum 100-jährigen Jubiläum

Die Glocken der Friedenskirche in Ludwigsburg läuten pünktlich zum Fototermin Ende Mai. Guido Rennert steht im Innenhof der ehemaligen Garnisonskaserne und spitzt die Ohren. Sofort erkennt er die Töne der Glocke und meint: „Ah, nein Ludwigsburg ist keine D-Dur. Vielleicht in F?!“. Die Tonart ist ihm wichtig bei seinen Kompositionen, denn dabei geht es keinesfalls nur um Halbtonvariationen einzelner Töne, sondern ganze Klangfarben. So startet die Reise der Auftragskomposition anlässlich des 100-jährigen Jubiläums des Musikvereins Ludwigsburg-Oßweil e.V. Stadtkapelle Ludwigsburg.

Guido Rennert ist Klarinettist, Komponist und Arrangeur im Bereich der sinfonischen Blasmusik. Als Stabsfeldwebel im Musikkorps der Bundeswehr ist er hauptberuflicher Musiker und hat eine ganz besondere Begabung für das Komponieren, denn er ist Synästhesist. So kann er Farben nicht nur sehen, sondern empfindet auch deren Klang. Wie zauberhaft er dies für seine Werke nutzt, war auch bei der aktuell vom MVO gespielten Rennert‘schen Zusammenstellung der bekanntesten irischen Melodien als „Sound of Ireland“ beim Meisterkonzert am 15. Juli zu hören.

Doch nun soll es ein Stück ganz für den Musikverein Ludwigsburg-Oßweil und die Stadt Ludwigsburg sein. Frühere Werke widmete Rennert bereits der Stadt Hamburg, er schrieb zum 25-jährigen Mauerfall „Wir sind das Volk – eine Freiheitssymphonie“ und sicher für viele unvergessen auch das Arrangement zu Nina Hagens „Du hast den Farbfilm vergessen“ beim Großen Zapfenstreich anlässlich des Ausscheidens Angela Merkels aus dem Amt als Bundeskanzlerin.

Die Arbeiten an diesem ganz besonderen Stück für den Musikverein Oßweil als Stadtkapelle Ludwigsburg beginnen in diesen Tagen. Noch vor dem Jahreswechsel soll das Werk dem Orchester für die erste Leseprobe vorliegen.

Bei seinem Besuch im Mai sollte Guido Rennert also einen Eindruck bekommen, wofür und worüber er schreibt. Auch darauf legt er großen Wert und beschäftigt sich mit dem Orchester und der Stadt. Und wo könnte man die Ludwigsburger Farben aktuell besser hören als vom Riesenrad aus?! Trotz Höhenangst möchte Rennert sich diese Gelegenheit nicht entgehen lassen. Es geht weiter ins Blühende Barock, über den Marktplatz und dann natürlich in die Heimat des MVO – nach Oßweil: in den Proberaum im Oßweiler Schloss, auf den Festplatz Hinter der Holderburg und den traumhaften Ausblick über das Neckartal genießen.

Die Uraufführung der Auftragskomposition wird im Rahmen des 18. Meisterkonzerts am 29. April 2023 erfolgen. Für das Große Blasorchester ist dies eine unglaublich große Ehre und ein wenig Respekt vor der Aufgabe schwingt bei aller Vorfreude auch mit. Denn was wir alle natürlich längst wissen, soll man aus der Partitur lesen und von den Musikerinnen und Musikern des Musikvereins Ludwigsburg-Oßweil hören können: so wunderschön ist unser Ländle und unsere Stadt!

 

Herzlichst,

Carolin Riehl

Jubiläumsauftakt nach Maß

100 wird man nicht alle Tage und das will gebührend gefeiert werden! Der MVO hat sich für sein Jubiläumsjahr 2023 einiges einfallen lassen und bietet fast 365 Tage lang ein Programm, bei dem für jeden und jede etwas dabei ist. Das erste Highlight steht damit gleich bei unserem Jubiläumsauftakt auf dem Programm. Traditionell starten wir mit dem Dreikönigsfrühschoppen am 06. Januar (Beginn 11 Uhr) ins neue Jahr. Der Eintritt zum Frühschoppen ist wie immer frei und nach zwei Jahren Zwangspause wollen wir die Mehrzweckhalle endlich wieder in blau-weiß und rappelvoll sehen. Was kann es Schön'res geben als Feiertag, leckere Brezen mit oder ohne Weißwürsten, kühles Bier, gute Gesellschaft und exzellente Blasmusik - wir finden: nicht viel, außer dass mit dem Frühschoppen am Freitag nicht Schluss ist, sondern der Jubiläumsauftakt am Samstagabend, den 07. Januar direkt fortgesetzt wird.

Dafür konnten wir nicht eine, sondern gleich zwei hochkarätige Blaskapellen gewinnen. Ab 18 Uhr öffnen sich die Toren der Mehrzweckhalle in Oßweil an diesem Wochenende zum zweiten Mal und Charivari nehmen auf der Bühne Platz. Die „Partyband unter den Blaskapellen“ aus dem Remstal wird zur Einstimmung traditionelle Blasmusik im Egerländer Stil präsentieren. Ihre Auftritte sind eine perfekte Kombination aus Partyhits und Klassikern, wie sie auch vielen Feierwütigen aus dem Cannstatter Wasen-Festzelt bekannt sein dürfte, die sonst vielleicht nicht unbedingt in der Blasmusik zu Hause sind. Die Spielfreude der Musiker, die eigene Interpretation der Stücke, der Kontakt zum Publikum sowie die Liebe und Begeisterung zur Musik sorgen für den Sound der dargebotenen Egerländer-Böhmischen Blasmusik.

Tuba, Trompete, Flügelhorn oder „die wahrscheinlich kleinste Blaskapelle der Welt“ – das sind die FEXER und sie kommen nach Oßweil! Ihr Erfolgsrezept nennt sich hochkarätige Blasmusik, gemixt mit modernen Arrangements und jugendlichem Charme. Mittlerweile begeistert das Trio seit mehr als 15 Jahren ihr Publikum weit über die bayerischen Landesgrenzen hinaus und verschaffte sich dadurch einen überaus großen Bekanntheitsgrad in der Blasmusikszene. Durch herausragende musikalische Gestaltung, sensible Phrasierungen und virtuose Läufe schafft es die Blechformation, den Eindruck entstehen zu lassen, es sei eine große Kapelle am Werk. Eine seltene Gelegenheit im Ländle und wir finden, dass Sie sich das keinesfalls entgehen lassen dürfen!

Damit hundertprozentig alle auf ihre Kosten kommen und kein Auge und T-Shirt trocken bleiben, heizt Charivari der Halle zum Abschluss nochmal ordentlich ein und die MVO-Geburtstagsfeier endet erst weit nach Mitternacht. Der Kartenverkauf für diesen grandiosen Samstag (VVK 8 €, Abendkasse 10 €) startet online im Oktober und wird auch über die Musiker und Musikerinnen des Großen Orchesters des MVO möglich sein – wir geben Bescheid, wann und wo der Startschuss fällt!

 

Herzlichst,

Carolin Riehl

100 und kein bisschen von gestern

Sie glauben, der Musikverein Ludwigsburg-Oßweil e.V. Stadtkapelle Ludwigsburg steckt mitten in den finalen Proben für sein 17. Meisterkonzert und ist damit vollkommen ausgelastet?! Für unsere musikalische Ader, Ansatz und Fingerübungen trifft das vielleicht zu; doch beim MVO ist noch viel, viel mehr los! Hinter den Kulissen laufen ganz besondere Vorbereitungen auf Hochtouren, denn mit dem Eintritt ins neue Jahr starten wir in unser Jubiläumsjahr 100 Jahre MVO! 

Wir können es selbst kaum fassen und sehen das natürlich als einen riesengroßen Grund zu feiern! Entsprechend haben wir den Veranstaltungskalender für das nächste Jahr gut gefüllt mit zahlreichen Sonderveranstaltungen, Überraschungen und Special Acts und das wollen wir Euch und Ihnen allen nicht länger vorenthalten, sondern in den nächsten sechs Monaten nach und nach Einblicke bieten und die Vorfreude steigern - wir platzen schon fast.

Los geht's sofort heute mit dem offiziellen Release unseres Jubiläumslogos, designed by Nina Rosemann! WIR LIEBEN ES und es wird ab sofort überall und auf allem zu sehen sein, das mit unserem 100-jährigen Bestehen in Verbindung steht. Seid ihr gespannt, was das sein wird?! Wir halten Euch auf dem Laufenden!

Herzlichst,

Carolin Riehl

 

MVO – mir veiern ordentlich

Zu den Besonderheiten im Jubiläumsjahr gehören neben unseren Veranstaltungen auch kreative Gastgeschenke, eine kurzweilige Festschrift, neue Outfits für die Stadtkapelle, ein großer Festumzug durch Oßweil beim Musikfest und vieles mehr! In mehr als zehn Teams engagiert sich der ganze Verein bei der Planung und möchte in diesem besonderen Jahr für Jeden und Jede etwas bieten. Es werden also keine Kosten und Mühen gescheut und seit Ende letzten Jahres sind wir schon fleißig am Planen.

Falls Sie uns mit einer Spende oder helfenden Händen unterstützen wollen, wenden Sie sich bitte per E-Mail an oder per Telefon an den 1. Vorsitzenden Uwe Appel.


Herzlichst,

Carolin Riehl